Dieses Buch ist ein Reprint des I Ging, dem ältesten Buch Chinas. Seine Ursprünge reichen bis ins dritte Jahrtausend vor Christus zurück. Durch die Übersetzung in den 1920er Jahren von Richard Wilhelm, welche wiederum für zahlreiche weitere westliche Übersetzungen diente, wurde das Buch zum weltweit bekanntesten aller chinesischen Bücher. Es besteht aus 64 Hexagrammen, die ein geschlossenes philosophisches System bilden und einen Ansatz liefern, die Welt intuitiv und poetisch zu erfassen. Das Buch der Wandlungen hat bekannte Persönlichkeiten wie Hermann Hesse und Bob Dylan inspiriert. John Cage nutzte es ab den 1950er Jahren für seine auf dem Zufall basierenden Kompositionen, Texte und grafischen Arbeiten.